Christoph Schambach • Komponist

Kontakt-Formular

Sie sind hier: Startseite > Werke > Bühnenwerke > Der Kyklop

Der Kyklop

Oper in zwei Akten

Libretto Frank Bruder nach Euripides
Besetzung 3 Soli, gem. Chor, Männerchor und Orchester
komponiert April bis November 1995
zur Oper wurde bis heute nicht uraufgeführt, da die geplante Uraufführung am 06.12.1997 an der Komischen Oper Berlin aus wirtschaftlichen Gründen kurzfristig abgesagt wurde.

Inhalt

Ort der Handlung ist eine Insel vor Sizilien, die von wilden, menschenfressenden, einäugigen, Kyklopen, bewohnt wird. Der Kyklop, um den es hier geht, heißt Polyphem. Ein eigentlich ganz verträglicher Kerl, mit dem es sich auskommen lässt, solange man tut, was er sagt. Nun hat es vor einiger Zeit einige Satyrn auf diese Insel verschlagen. Ihrem Anführer, Silenos und seine Gefolgschaft, geht es soweit ganz gut, nur dass sie darunter leiden, keinen Wein zu trinken zu haben, da es keinen auf der Insel gibt. Die Kyklopen kennen keinen Alkohol.

Durch ein Unwetter verschlägt es nun auch Odysseus mit seinen Mannen auf die Insel. Sie haben durch die Havarie sämtliche Nahrungsmittel verloren, einzig ein paar Schläuche Wein haben die Kathastrophe überstanden. Sie sind dringend auf der Suche nach neuem Essen. Dabei stoßen sie auf die Satyrn, die sie um Nahrung bitten. Da Polyphem gerade nicht anwesend ist, weigern sich die Satyrn, die Lebensmittel rauszugeben, da es ungefragt Diebstahl wäre und den größten Ärger mit sich brächte, wenn der Diebstahl entdeckt würde.

Odysseus jedoch weiss, dass die Satyrn dem Wein einfach nicht widerstehen können und schlägt das Tauschgeschäft – Essen gegen Wein – vor. Da werden die Satyrn schwach und gehen auf den Handel ein. Es steigt eine riesen Feier, bei der am Ende die Satyrn völlig betrunken sind. In dem Augenblick, in dem Odysseus die Insel wieder verlassen will, taucht aber plötzlich der Kyklop auf und entdeckt die Eindringlinge und ihr Diebesgut. Danach gefragt, warum er sich einfach nähme, was ihm nicht gehört, verteidigt Odysseus sich und seine Männer, Polyphem seine Situation erklärend. Der ist nach wie vor höchst empört und auf seine Lieblingsspeise, Menschenfleisch, musste er ohnehin schon seit geraumer Zeit verzichten, da diese Insel menschenleer ist.

Trotz aller Versuche von seitens Odysseus', gelingt es ihm nicht, den Kyklopen umzustimmen. Die ersten Opfer, aus den Reihen der Mannschaft, die vorher in eine Höhle getrieben wurden, werden schon gebraten. Da fällt Odysseus eine List ein. Er fragt Polyphem, ob er nicht ein wenig Wein trinken möchte. Der willigt gerne ein. Auf diese Art betrunken gemacht, schläft das Untier irgenwann ein. Um sich aus der Gefangenschaft der Höhle zu befreien, nimmt Odysseus einen glühenden Olivenbaumast und sticht dem schlaftrunkenen Polyphem damit das Auge aus. Völlig überrascht und desorientiert taumelt der Kyklop aus der Höhle und stürzt vom Felsen in die Tiefe, wo er stirbt. Nun können alle die Insel verlassen und auch die Satyrn schließen sich an.

 

Schwierigkeitsgrade

hier gelisteter Werke

1 ganz leicht (Anfänger)
2 leicht (Laienmusik)
3 Amateurmusik
4 Liebhaber
5 Musik für Profis
6 extrem schwierig

werden di­rekt bei den Kom­po­si­tio­nen an­ge­ge­ben.

 

nach oben